Politisch

Hie kann über alles außer Golf diskutiert werden

Re: Politisch

Beitragvon taiga.wutz » Sa 22. Feb 2020, 00:18

In Thüringen wurde heute endgültig das Ende der CDU eingeläutet, aber dafür die Nationale Front (der DDR) 2.0 gegründet. Die sogenannten Volksparteien haben offensichtlich ausgedient. Siehe auch Italien und Frankreich. Irgendwann merkt halt der blödeste Wähler, wenn man sich nicht für ihn interessiert.
taiga.wutz
Single Handicapper
Single Handicapper
 
Beiträge: 351
Registriert: Do 28. Jun 2018, 21:04

Re: Politisch

Beitragvon DosEquis » Mi 3. Jun 2020, 15:06

Für mich ist es aktuell absolut beschämend, dass kein namhafter Golfer sich zu den Vorgängen in den USA und dem wiederholten unsäglichen Gebaren dieses Präsidenten äussert. Auf Twitter sind sie alle abgetaucht, kein Wunder, wenn man sich ständig mit POTUS ablichten und auf eine Golfrunde einladen lässt. Viele (schwarze) US-Sportler ergreifen Partei bzw. das Wort, TW und Konsorten aber Fehlanzeige.
Benutzeravatar
DosEquis
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 737
Registriert: Do 28. Jun 2018, 22:16
Wohnort: Diaspora

Re: Politisch

Beitragvon Tom_Dalton » Mi 3. Jun 2020, 16:29

Laut FAZ hat Tiger getwittert: "Wir können unsere Argumente vorbringen, ohne die Stadtviertel, in denen wir leben, zu verbrennen." Er baue auf "konstruktive, ehrliche Gespräche". Kann man so und so verstehen.
Tom_Dalton
Single Handicapper
Single Handicapper
 
Beiträge: 272
Registriert: Fr 29. Jun 2018, 19:09

Re: Politisch

Beitragvon ulim » Mi 3. Jun 2020, 23:21

Die USA haben ein großes Problem mit Rassismus und Polizeigewalt, aber ein noch größeres mit Kriminalität. Das ist das Dilemma. Und zu den üblichen Kriminellen kommen jetzt halt noch ein paar Verzweifelte, die ihren Job verloren und nichts zu essen haben. Was will man da Intelligentes sagen außer: "Alles falsch gemacht, dreh die Zeitmaschine 30 Jahre zurück und biege links ab statt rechts".
ulim
Nettosieger
Nettosieger
 
Beiträge: 168
Registriert: Fr 29. Jun 2018, 01:22

Re: Politisch

Beitragvon monti » Do 4. Jun 2020, 01:32

Das grösste Problem ist der Rassismus. Nix anderes. Kriminalität nur ein Resultat.

Und 30 Jahre reichen wohl nicht. Oder weißt du nicht was in den 6Oern los war?

Es gab soeben ganz gute Stimmen, habe eine Stunde CNN geschaut. Und wohltuend, all die friedlichen Proteste zu sehen.
Der Mörder-Bulle ist zumindest jetzt mal angeklagt und seine 3 Komplizen auch.
Teile des Videos dabei noch mal gesehen. Dazu die Chronologie mit den Worten während dieser langer 9 Minuten.

Unfassbar das ganze.
monti
Nettosieger
Nettosieger
 
Beiträge: 245
Registriert: Mo 6. Aug 2018, 16:42

Re: Politisch

Beitragvon monti » Do 4. Jun 2020, 02:13

So ganz blickst du da aber scheinbar wirklich nicht durch.

Ein paar Verzweifelte die ihren Job los sind und nix zu essen haben....


Plünderung ist auch hier scheinbar der letzte Ausdruck um sich mal Gehör zu verschaffen. Demos haben ja ewig nichts bewirkt und wenn dann die Polizei so radikal vorgeht während der Chef mit einer Bibel ein Fotoshooting von sich machen lässt. Plünderungen sind eindeutig zu verachten. Aber wohl auch nachzuvollziehen wenn stets so umgegangen wird mit law and order.
monti
Nettosieger
Nettosieger
 
Beiträge: 245
Registriert: Mo 6. Aug 2018, 16:42

Re: Politisch

Beitragvon Bilbo » Do 4. Jun 2020, 08:55

Wenn dunkelhäutigen Kindern schon im Grundschulalter eingebläut wird das man sich gegenüber der Obrigkeit maximal devot verhalten muss um am Leben zu bleiben, dann hat man ein gewaltiges Problem. Und das ist nicht Kriminalität.
Benutzeravatar
Bilbo
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 139
Registriert: Fr 29. Jun 2018, 06:57

Re: Politisch

Beitragvon ulim » Fr 5. Jun 2020, 00:47

Ich kaufe das Argument nicht, dass Plünderungen irgendeine Form des Protests gegen Rassismus darstellen:

https://www.wsj.com/articles/looting-is ... 1591214595

Tatsächlich geht es hier um Kriminelle, die die jetzige Situation ausnutzen für ihre Zwecke. Die wesentliche (und selten gestellte) Frage ist, wieso es in den USA - einem reichen Land - soviel Kriminalität gibt. Die Antwort ist so simpel wie unbequem: der Reichtum ist extrem ungleich verteilt. Somit gibt es einen massiven Teil der Bevölkerung, der sprichwörtlich von der Hand in den Mund lebt oder gar kein Einkommen hat. Diese Menschen sind überproportional schwarz, was auch mit Rassismus zu tun hat. Aber in erster Linie sind sie überproportional hungrig oder obdachlos. Die einzige Karriere, die ihnen offensteht, ist die im kriminellen Milieu. Rassismus ist in den seltensten Fällen eine Frage der Hautfarbe:

https://www.handelsblatt.com/politik/in ... 8-all.html

Die Plünderungen sind ganz normale Alltagskriminalität, die von Trump und Konsorten zu einem terroristischen Angriff auf das Vaterland aufgeblasen werden, während Teile der Gegenseite das Ganze in eine politische Meinungsäußerung verniedlichen.
ulim
Nettosieger
Nettosieger
 
Beiträge: 168
Registriert: Fr 29. Jun 2018, 01:22

Re: Politisch

Beitragvon monti » Sa 6. Jun 2020, 06:09

Die Plünderungen, aktuell im TV zu sehen gewesen sind scheisse. Aber doch nun auch nicht alltäglich gewesen.

Dass das Ungleichgewicht in der Wertschätzung von Hautfarben der wesentliche Grund für Unmut und daraus resultierende Grund für all das sind.... du willst es scheinbar nicht so recht wahrhaben. Verlinken könnte ich auch tausend Artikel zu dem Thema.

Wohltuend dass auch so viele Weisse dort inzwischen massiv protestieren. Hoffentlich hilft das im November und nachhaltig.
monti
Nettosieger
Nettosieger
 
Beiträge: 245
Registriert: Mo 6. Aug 2018, 16:42

Re: Politisch

Beitragvon ulim » Sa 6. Jun 2020, 11:48

Allgemeine Beschaffungskriminalität (Einbruch, Ladendiebstahl) ist ein absolut alltägliches Phänomen, ich denke da dürften wir uns einig sein. Auch darüber, dass dies in den Nachrichten kein großes Thema ist - eben weil alltäglich. Ob nun diese Plünderungen etwas qualitativ anderes sind (moralische Legitimation durch Rassismus) oder ob es einfach nur eine Spitze in der Alltagskriminalität ist (Gelegenheit macht Diebe), darüber kann man natürlich verschiedener Meinung sein.

Wenn Du einen Artikel kennst, der besagt, dass es das "Ungleichgewicht in der Wertschätzung von Hautfarben" ist, der das soziale Ungleichgewicht in den USA erzeugt, dann verlinke den ruhig mal. Ich lerne gerne etwas dazu. Allerdings ist es für mich schwer vorstellbar, dass man eine Hautfarbe hassen kann. Wenn ich mir vorstelle, dass die sprichwörtlichen grünen Männchen vom Mars landen würden, dann würden die bestimmt nicht mehr oder weniger gehasst wie wenn sie weiß oder schwarz wären. Ich denke eher, dass etwas anderes hinter dem Hass steckt und die Funktion der Hautfarbe nur eine Vereinfachung bei der Schubladenbildung ist.
ulim
Nettosieger
Nettosieger
 
Beiträge: 168
Registriert: Fr 29. Jun 2018, 01:22

VorherigeNächste

Zurück zu Die Welt neben Golf

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron