Politisch

Hie kann über alles außer Golf diskutiert werden

Re: Politisch

Beitragvon firefox34 » Di 17. Sep 2019, 13:52

Du kopierst wunderbar seitenlange EU Propaganda wenn es gerade passt, anderseits ziehst du immer die Schweiz als Beispiel wenn es gerade passt.

Sorry, dass ich nicht mit Stammtischparolen dienen kann. Da kopiere ich lieber Fakten.

Die Schweiz habe ich nur als BEISPIEL gewählt, weil ich sie ganz gut kenne und dort einige Jahre gelebt habe.

Was die EU angeht hat sich die Schweiz komplett dämlich angestellt. Sie zahlen für Binnenmarkt, Schengen etc. dürfen aber nicht mitreden. Ihr Franken hängt schon immer am Euro, weil sie den allergrößten Teil ihres Handels mit der EU treiben.

Ich habe die Schweiz auch deshalb gewählt, weil dort eben Steuern für Dinge erhoben werden, die in Deutschland völlig undenkbar sind. Die Schweiz kann man aber jetzt nicht als sozialistisches Musterland bezeichnen.

Und immer wieder die Mär von den niedrigen Steuer zu hören ist auch müßig. In der Schweiz zahlt man für Mieten und Immobilien Preise, da ist Deutschland ein Billigland. Ebenso für Internet, Lebensmittel, Kindergarten, Krankenversicherung etc. Unterm Strich hat man in der Schweiz am Ende des Monats auch nicht mehr Geld auf dem Konto.

Das politische als auch das ökonomische System funktioniert einfach anders als bei uns... Und manchmal hilft es über den Tellerrand zu schauen.
firefox34
Single Handicapper
Single Handicapper
 
Beiträge: 337
Registriert: Fr 29. Jun 2018, 08:38


Re: Politisch

Beitragvon Jani » Di 17. Sep 2019, 15:15

Sorry, dass ich nicht mit Stammtischparolen dienen kann. Da kopiere ich lieber Fakten.

Kommt halt immer drauf an von wo man seine Fakten kopiert.

Die Schweiz kann man aber jetzt nicht als sozialistisches Musterland bezeichnen.

Das macht sie grundsätzlich erst mal sympathisch.
Wir entwickeln uns ja gerade in die Richtung sozialistisches Musterland.
Jani
Nettosieger
Nettosieger
 
Beiträge: 106
Registriert: Fr 29. Jun 2018, 06:56

Re: Politisch

Beitragvon firefox34 » Di 17. Sep 2019, 15:36

Jani hat geschrieben:Das macht sie grundsätzlich erst mal sympathisch.
Wir entwickeln uns ja gerade in die Richtung sozialistisches Musterland.

Die Schweiz entwickelt sich seit Jahren in die andere Richtung.

"Die Schweizerische Volkspartei (SVP Schweiz), französisch Union démocratique du centre (UDC), italienisch Unione Democratica del Centro (UDC) (deutsch wörtlich «Demokratische Union der Mitte»), rätoromanisch Audio-Datei / Hörbeispiel Partida populara Svizra?/i (PPS), ist eine nationalkonservative, rechtspopulistische und wirtschaftsliberale politische Partei in der Schweiz. Sie ist seit 1999 im Nationalrat die stärkste Partei nach Sitzen und bildet damit die grösste Fraktion in der Bundesversammlung. Gemessen an der Mitgliederzahl ist sie die drittgrösste Partei.[1]"

"Bei den Nationalratswahlen 2015 wurde die SVP mit 29,4 Prozent stärkste Partei. Das entspricht einem Zuwachs von 2,8 Prozentpunkten."

Sympathisch ist anders.

Und da in Deutschland schon seit Jahren immer mehr "Rechte" Politik gemacht wird kann ich deine Aussage bzgl. Deutschland auch nicht so richtig nachvollziehen.

Als Ludwig Erhard, der alte Sozi, Kanzler war, gab es in Deutschland:
- einen Spitzensteuersatz von 53 Prozent
- eine durchschnittliche Inflationsrate von 2,9 Prozent
- eine Vermögenssteuer
- eine Währung, die durch einen festen Wechselkurs an die anderen großen Währungen gebunden und streng reguliert war.

Damit wäre er heute wohl bei den LINKEN.
firefox34
Single Handicapper
Single Handicapper
 
Beiträge: 337
Registriert: Fr 29. Jun 2018, 08:38

Re: Politisch

Beitragvon AndreasS » Di 17. Sep 2019, 16:30

firefox34 hat geschrieben:Und da in Deutschland schon seit Jahren immer mehr "Rechte" Politik gemacht wird kann ich deine Aussage bzgl. Deutschland auch nicht so richtig nachvollziehen.


Mindestlohn.
Ruf nach Vermögensteuer.
Ruf nach mehr Erbschaftssteuer.
Mehr Regulierung/Bürokratie/Umverteilung bei Arbeit, Gesundheitssystem, Rente.
Mietpreisbremse
Mietendeckel.
Abschaffung des Bankgeheimnisses.
Abschaffung des Steuergeheimnisses.
Vergemeinschaftung von Schulden.
Uswusf.

Wo ist das bitte "rechte" Politik? Fakt ist, dass die Groko seit Jahren alle möglichen linken Projekte verwirklicht. Die SPD profitiert nur nicht davon, weil ihr a) der Makel von Hartz IV anhaftet und b) die CDU teilweise gleiche Positionen vertritt. Gerade durch diesen Linksruck bei der CDU ist ja die AfD überhaupt erst enstanden...

Als Ludwig Erhard, der alte Sozi, Kanzler war, gab es in Deutschland:
- einen Spitzensteuersatz von 53 Prozent


Ab dem 16-fachen des Durchschnittslohns. Heute bezahlt man den (geringfügig geringeren) Spitzensteuersatz ab dem 1,6-fachen des Durchschnittslohns.

- eine durchschnittliche Inflationsrate von 2,9 Prozent


Bei Zinsen im Bereich von 7%, also real ca. 4% Zinsen. Heute haben wir dank der politischen Manipulationen reale Negativzinsen.
AndreasS
Single Handicapper
Single Handicapper
 
Beiträge: 270
Registriert: Di 3. Jul 2018, 10:31

Re: Politisch

Beitragvon Jani » Di 17. Sep 2019, 16:56

Und da in Deutschland schon seit Jahren immer mehr "Rechte" Politik gemacht wird kann ich deine Aussage bzgl. Deutschland auch nicht so richtig nachvollziehen.

Da kann man mal sehen wie unterschiedlich die Leute das empfinden.
Für mich macht die CDU Politik wie die SPD vor 20 Jahren.
Die SPD hat keine Unterscheidungsmerkmale zur Linken und die Grünen sind das was man in den Achtzigern Kommunisten nannte und mit denen anständige Leute nichts zu tun haben wollten. :)
Jani
Nettosieger
Nettosieger
 
Beiträge: 106
Registriert: Fr 29. Jun 2018, 06:56

Re: Politisch

Beitragvon firefox34 » Di 17. Sep 2019, 17:10

Jani hat geschrieben:Da kann man mal sehen wie unterschiedlich die Leute das empfinden.

Dem ist wohl nichts mehr hinzuzufügen, denn genau das ist in viel Fällen das Problem.

Freunde aus der Schweiz schmeißen sich immer weg, wenn sie was von "Überfremdung und Umvolkung" aus den östlichen Bundesländern hören bei einem Ausländeranteil von 3-4%. Den höchsten Ausländeranteil hat Berlin mit 16%. In der Schweiz beträgt der Ausländeranteil ca. 25%.
firefox34
Single Handicapper
Single Handicapper
 
Beiträge: 337
Registriert: Fr 29. Jun 2018, 08:38

Re: Politisch

Beitragvon firefox34 » Di 17. Sep 2019, 17:19

Mindestlohn.
Ruf nach Vermögensteuer.
Ruf nach mehr Erbschaftssteuer.
Mehr Regulierung/Bürokratie/Umverteilung bei Arbeit, Gesundheitssystem, Rente.
Mietpreisbremse
Mietendeckel.
Abschaffung des Bankgeheimnisses.
Abschaffung des Steuergeheimnisses.
Vergemeinschaftung von Schulden.


Das sind nur "Korrekturen" der Abschaffung von schon mal dagewesenen Errungenschaften.
- Vermögenssteuer/Erbschaftssteuer gab es schon mal
- Bis in die 80er war die Umverteilung von oben nach unten sehr viel höher
- Mindestlohn brauchte man nicht, weil es starke Gewerkschaften gab
- Für sozialverträgliche Mieten gab es den sozialen Wohnungsbau und die Baugenossenschaften
- Abschaffung von Bank- und Steuergeheimnis ist nichts anderes als die Reaktion auf massive Steuerhinterziehung... aber nicht der Arbeiter bei Opel am Band.
firefox34
Single Handicapper
Single Handicapper
 
Beiträge: 337
Registriert: Fr 29. Jun 2018, 08:38

Re: Politisch

Beitragvon firefox34 » Di 17. Sep 2019, 21:51

https://programm.ard.de/TV/arte/system-----error-/eid_287241991063278

Aktuelle Live und noch bis 23.9. in der Mediathek... von 2016.
firefox34
Single Handicapper
Single Handicapper
 
Beiträge: 337
Registriert: Fr 29. Jun 2018, 08:38

Re: Politisch

Beitragvon Jani » Mi 18. Sep 2019, 06:20

Habe ich gestern auf ARTE gesehen.
Quintessenz: Blackrock ist Systemrelevant und hängt quasi überall mit drin. In Deutschland ist man in allen DAX Konzernen jeweils einer der größten Anteilseigner. Sieht Weltweit nicht anders aus.
Das interessante ist, dass die politisch auch überall mit drin hängen.
Die haben jetzt jahrelang die EZB beraten und somit auch Einblick in die Bücher der Banken gehabt. Natürlich wurden diese Informationen nicht vom Investmentzweig verwendet......
Überall weltweit wurden immer wieder von einzelnen Personen politische Entscheidungen forciert. Diese Personen waren dann ein paar Jahre später in leitenden Funktionen bei Blackrock zu finden.
Dadurch dass die bei allen großen Konzernen mitbestimmen können, ist es sogar möglich den Wettbewerb auszuhebeln.
In Mexiko hat der neugewählte Präsident eine 180 Grad Kehre gemacht, nachdem er mit Larry Fink gesprochen hat.
Eigentlich wollte er die Energieversorgung wieder verstaatlichen. Da ist Blackrock aber groß investiert.
Eine Drohung alle Investitionen abzuziehen hat da wohl gereicht.

Ich glaube ich muss in Blackrock umschichten.....
Jani
Nettosieger
Nettosieger
 
Beiträge: 106
Registriert: Fr 29. Jun 2018, 06:56

VorherigeNächste

Zurück zu Die Welt neben Golf

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron