USA-Reise

Hie kann über alles außer Golf diskutiert werden

Re: USA-Reise

Beitragvon distefano » Mo 12. Aug 2019, 10:01

DosEquis hat geschrieben:Klar ist das Land super, ist ja quasi ein Kontinent wie Australien oder Europa. Ich habe mich entschieden, das Land erst wieder nach DT zu bereisen, Protest des "kleines Mannes".
Ich stelle mal eine provokative Frage: wie würdest Du über eine USA-Reise mit einem dunkelhäutigen Freund/Freundin denken, z.B. in die ehemaligen Südstaaten?
BTW - NYC ist IMMER geil!

Willst Du "The Green Book" nachstellen? Ich finde die Frage ziemlich hypothetisch. So ähnlich wie "würdest Du mit einem dunkelhäutigen Freund nach Dessau, Dresden oder Görlitz (suche Dir irgendeine Stadtt im Osten aus) gehen"?.
Die Südstaaten sind groß und nicht überall ist es so hinterwäldlerisch, dass man als dunkelhäutiger irgendwelche Probleme bekommt (genau wie bei uns im Osten).

Wir fliegen nächstes Jahr mal wieder hin - Florida, von Kultur und Landschaft bestimmt nicht der herausragendste Fleck in den USA, aber für Golfer halt immer noch ein Paradies. Und vor allem extrem easy going.
@monti - wenn Du mal wieder rüberwillst, dann musst Du als nächstes Vegas, Zion, Bryce Canyon und Grand Canyon machen, dazu wahlweise Phoenix, LA oder SF oder Du fährst etwas ostwärts in Richtune Mesa Verde National Park. Wunderschön.
distefano
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 323
Registriert: Do 28. Jun 2018, 21:38

Re: USA-Reise

Beitragvon Toddy » Mo 12. Aug 2019, 10:25

Ich war, leider, vor 17 Jahren das letzte mal in den USA. Damals wurde der aktuelle Präsident schon als "Talking Monkey" bezeichnet. Denke diese Aussage trifft heute auch wieder zu. Wenn man seine Reisepläne auf die Präsidenten eines Landes abstimmt, so bleiben nicht mehr viele Länder übrig, die man bereisen könnte.
Und wenn man in den Nationalparks zu Besuch ist, was ich den Städten vorziehe, dann ist Politik kaum noch das Thema, außer vielleicht die Kürzungen bei https://www.nps.gov/index.htm durch DT.
Ich hoffe, ich schaffe es noch mal in die USA, golferisch gerne nach Bandon Dunes.
Toddy
Single Handicapper
Single Handicapper
 
Beiträge: 305
Registriert: Fr 6. Jul 2018, 13:41
Wohnort: Weserstadion

Re: USA-Reise

Beitragvon monti » Mo 12. Aug 2019, 18:48

Die Menschen mit dunkler Hautfarbe fallen dort doch gar nicht auf, so mein Eindruck. Weil sie eben anzahlmässig so normal stark vertreten sind. Klar weiss ich nicht genau inwieweit sie im Alltag immer noch diskriminiert werden. Aktuell äusserst schlimme Aussagen vom Präsi sind da natürlich nicht förderlich. Allgemein und sicher nur grob eingeschätzt scheinen mir Antipathien hierzulande gegenüber Farbigen deutlich ausgeprägter. Na klar würde ich jederzeit mit einem dunkelhäutigen Freund die Südstaaten besuchen.
monti
Nettosieger
Nettosieger
 
Beiträge: 230
Registriert: Mo 6. Aug 2018, 16:42

Re: USA-Reise

Beitragvon Florentine » Mi 22. Jan 2020, 22:03

monti hat geschrieben:
Es ist erschreckend wie viele Leute dann sowieso nur an Dinge denken die so mit DT verbunden werden. Oder dem was so aufgenommen wird. Dafür fliegt man dann doch lieber für 399 all In in die Türkei. Muss man sich ja auch um nichts kümmern.


@Monti
Schön, dass du wieder „aufgetaucht“ bist. ;)

Ich habe gestern das erste Mal seit gefühlten 1,5 Jahren wieder ins Forum geschaut. Hat auch damit zu tun, dass ich nun wieder beginne, dem Golfsport zu frönen *grins*

Interessanter Faden!

Ich würde diese AI-Sache nicht völlig verteufeln, obwohl ich persönlich sie gruselig finde. Die Menschen sind da schon unterschiedlich, sei es Intellekt, oder was immer man da nennen mag. Geld gehört auch dazu. Die wenigsten sind bereit, auf z.B einen Urlaub zu verzichten, um dann evtl. sich auch etwas anderes, etwas besseres gönnen zu können. Je nun..

Menschen sind nunmal geprägt von vielen Dingen, auch von ihrem Heimatland. Und fahren/fliegen dann dahin, wo sie einerseits etwas Neues erleben, andererseits aber eine gewisse Vertrautheit erwarten können. Das trifft nun auf die Staaten nicht unbedingt zu.

Mich hält eher nicht dieser merkwürdige Präsident ab, dieses wirklich tolle und interessante Land zu bereisen, sondern dieses ganze Einreise-Gedönse. Fingerprint und Irisscan. Nö! Ergo habe ich mich entschlossen, leider, aber da bin ich konsequent, D und Europa zu bereisen. Dort gibt es auch nette Orte und Menschen, die mir behagen. Und Golfplätze sowieso.

Glück Auf!
Florentine
Mid Handicapper
Mid Handicapper
 
Beiträge: 14
Registriert: So 1. Jul 2018, 14:54

Re: USA-Reise

Beitragvon Tom_Dalton » Do 23. Jan 2020, 23:15

Mich hält eher nicht dieser merkwürdige Präsident ab


Immerhin war beinahe die Hälfte der Leute gegen ihn. Seine Plätze nicht zu spielen, wäre aber ein Ansatz.

Ein europäisches Land, in dem die Meinungsfreiheit gestrichen wurde, ist noch mal eine andere Hausnummer.
Tom_Dalton
Single Handicapper
Single Handicapper
 
Beiträge: 263
Registriert: Fr 29. Jun 2018, 19:09

Re: USA-Reise

Beitragvon Florentine » Do 23. Jan 2020, 23:36

Es waren aber ein paar mehr dieser Wahlmenschen (ich merke gerade, ich gendere - schüttel..) FÜR ihn. Und so ist er nun da, wir geniessen ihn. Und für einen „seiner“ Golfplätze gibt es von mir keinen Cent.
Florentine
Mid Handicapper
Mid Handicapper
 
Beiträge: 14
Registriert: So 1. Jul 2018, 14:54

Re: USA-Reise

Beitragvon monti » Fr 28. Feb 2020, 02:48

Ich weiss..... NYC juckt mich nicht besonders, habe es erlebt. Ich schrieb es hier aber Vorzeichen ändern sich auch gerne mal. Es ist aber auch 19 Jahre her dass ich mein erstes und bislang letztes mal dort war.

Nun wieder (mit dem Virus mal kurz abwarten, die Buchung kann noch ein paar Wochen warten) - eine Freundin ("ich war noch niemals in New York...." Frauen und Udo halt.. möchte mit mir dort ein Steak essen zum
gemeinsamen 120sten Geburtstag.

3 Tage New York - ich bin für alle guten Hinweise dankbar.
monti
Nettosieger
Nettosieger
 
Beiträge: 230
Registriert: Mo 6. Aug 2018, 16:42

Re: USA-Reise

Beitragvon DosEquis » Fr 28. Feb 2020, 10:46

Manhattan lohnt sich immer, glaub mir! War zuletzt vor knapp 6 Jahren dort.
Meine persönliche Hitliste:
-MoMa und Guggenheim
-zu Fuß auf die Brooklyn Bridge gehen
-Ausflug zur Freiheitsstatue (viel beeindruckender als ich dachte)
-die Gegend um den Madison Square Park (am WE) mit Flatiron Building
-zu Fuß den Broadway nach Süden laufen
-Central Park mit Dakota Building
-früh morgens (wenn der Jetlag noch wirkt) aufs Empire State hoch und den Blick nach Lower Manhattan geniessen (ist dann noch nicht so voll)
-Times Square bei Nacht, Grand Central Station
-Subway fahren und sich treiben lassen und irgendwo aussteigen!
-Off-Broadway-Show / Jazzkneipe

Ich bin über Newark eingereist, Immigration ging da ratzfatz, dann mit Bus nach Manhattan (kann man vorher im Internet buchen).
Hotel würde ich nicht das billigste nehmen!

PS: Udo hat recht! (habe den Song gerade am Di. beim Friseur gehört....)
Benutzeravatar
DosEquis
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 718
Registriert: Do 28. Jun 2018, 22:16
Wohnort: Diaspora

Re: USA-Reise

Beitragvon Linksgolfer » Mo 2. Mär 2020, 13:08

Vielleicht noch nicht ganz so bekannt:

High Line New York
https://www.thehighline.org/

The Vessel in Hudson Yards
https://www.mnn.com/lifestyle/arts-culture/blogs/manhattan-getting-150M-stairway-nowhere

Wenn man viel Glück hat und ne Mitgliedschaft im Transit Museum eingeht: City Hall Station Tour
https://www.nytransitmuseum.org/oldcityhall/

Und Dumbo (Down Unter Manhattan Bridge Overpass) ist auch sehr schön, gerade bei Sonnenuntergang
Linksgolfer
Nettosieger
Nettosieger
 
Beiträge: 237
Registriert: Do 28. Jun 2018, 23:22
Wohnort: Fantasialand, Österreich

Re: USA-Reise

Beitragvon monti » Mi 4. Mär 2020, 00:05

Ich sage jetzt schon mal herzlichen Dank für diese Hinweise, sie klingen allesamt sehr gut und eine gewisse Auswahl werden wir ganz sicher davon mitnehmen. Ich selbst bin jemand der es spannend empfindet sich einfach treiben zu lassen. Auch in der U-Bahn, immer die Augen offen (nicht wegen drohenden Gefahren) und Eindrücke sammeln. Das ist 1.000 mal spannender als jeder Malle-Ausflug.

Wie gesagt: wollte da eigentlich nicht unbedingt noch mal hin. Die Eindrücke damals waren schon gewaltig. Permanente aktutische sowie optische Überflutung empfand ich als anstrengend. Hinzu kam halt ein billiges Hotel, mitten in Manhattan. Und wir waren immerhin noch auf dem WTC, eine Stunde und unten gingen die Lichter an, nach und nach. Es war ein klarer, kalter Januar-Spätnachmittag. Unglaublich, diese Stunde. Mit all den Fliegern die dort am Himmel bei rotem Sonnenuntergang entweder in Newark, in JFK oder La Guardia gestartet waren oder in Landeschleifen waren. Es war grandios, ein 3/4 Jahr bevor es diese Türme dann nicht mehr gab.

Nun habe ich Spaß daran, doch noch mal..... und Udo Jürgens..... *lach* .... da kommst du nicht gegen an wenn eine Dame das dringend mal erleben möchte.
monti
Nettosieger
Nettosieger
 
Beiträge: 230
Registriert: Mo 6. Aug 2018, 16:42

VorherigeNächste

Zurück zu Die Welt neben Golf

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron