Golfforum.eu

Online Community für alle Golfsüchtigen
Aktuelle Zeit: Mo 26. Okt 2020, 05:22

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 87 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 5, 6, 7, 8, 9
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Do 15. Okt 2020, 11:18 
Offline
Mid Handicapper
Mid Handicapper

Registriert: Mo 23. Jul 2018, 11:05
Beiträge: 45
Theoretisch ja. Egal ob man viel Kraft oder ganz wenig Kraft hat, die maximale SKG erreicht man mit LAG. Das kann die Physik sehr genau berechnen.
Allerdings ist die Kraft die unsere Muskeln erzeugen können auch von der Geschwindigkeit abhängig. Ein Gewichtheber hat sehr viel Kraft, aber wahrscheinlich bei sehr geringen Geschwindigkeiten. Einen leichten Ball wird er wahrscheinlich nicht schneller heben können als ich. Bei einem leichten Gegenstand erzeugen wir die gleiche Kraft.
Das berücksichtigt die Physik natürlich nicht.
Ein Driver ist ja eigentlich extrem leicht aber er hat durch den langen Hebel eine große Trägheit gegenüber einer Drehung. Sobald man mit den Handgelenken zuschlägt spürt man die Trägheit bzw. die Gegenkraft. Der Schläger fühlt sich schwer an.
Spielt man mit LAG fühlt er sich ganz leicht an.
Oliver Heuer hat mal geschrieben, wer einen Golfball weit werfen kann, kann auch weit schlagen.
Da könnte natürlich etwas dran sein. Wer mit LAG spielt braucht vielleicht Schnellkraft und die Stärke ist vielleicht nicht so wichtig.
Ich glaube das allerdings nicht.
BrysonDe..Der Hulk auf der Tour sieht jetzt nicht nach Schnellkraft aus.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do 15. Okt 2020, 12:29 
Offline
Moderator
Moderator

Registriert: Do 28. Jun 2018, 20:38
Beiträge: 389
oliver_k hat geschrieben:
Theoretisch ja. Egal ob man viel Kraft oder ganz wenig Kraft hat, die maximale SKG erreicht man mit LAG. Das kann die Physik sehr genau berechnen.
Allerdings ist die Kraft die unsere Muskeln erzeugen können auch von der Geschwindigkeit abhängig. Ein Gewichtheber hat sehr viel Kraft, aber wahrscheinlich bei sehr geringen Geschwindigkeiten. Einen leichten Ball wird er wahrscheinlich nicht schneller heben können als ich. Bei einem leichten Gegenstand erzeugen wir die gleiche Kraft.
Das berücksichtigt die Physik natürlich nicht.
Ein Driver ist ja eigentlich extrem leicht aber er hat durch den langen Hebel eine große Trägheit gegenüber einer Drehung. Sobald man mit den Handgelenken zuschlägt spürt man die Trägheit bzw. die Gegenkraft. Der Schläger fühlt sich schwer an.
Spielt man mit LAG fühlt er sich ganz leicht an.
Oliver Heuer hat mal geschrieben, wer einen Golfball weit werfen kann, kann auch weit schlagen.
Da könnte natürlich etwas dran sein. Wer mit LAG spielt braucht vielleicht Schnellkraft und die Stärke ist vielleicht nicht so wichtig.
Ich glaube das allerdings nicht.
BrysonDe..Der Hulk auf der Tour sieht jetzt nicht nach Schnellkraft aus.

Folgert er daraus auch das Gegenteil? Dann wäre ich das beste Beispiel, dass die Aussage nicht stimmt. Ballweitwurf war schon zu Bundejugendspielzeiten nicht meine Stärke, aber ich kann die Murmel doch relativ weit schlagen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Do 15. Okt 2020, 22:08 
Offline
Single Handicapper
Single Handicapper

Registriert: Fr 29. Jun 2018, 00:22
Beiträge: 263
Der Ballweitwurf ist (bei einigermaßen Technik) ein Indikator für die Schnellkraft und die wiederum setzt dem Golfschwung eine obere Grenze. Diese obere Grenze erreicht natürlich trotzdem nicht jeder, also kann ein Kurzwerfer mit guter Technik durchaus weiter schlagen als ein Weitwerfer. Bei Bryson DeChambeau sehe ich übrigens eine ungeheure Schnellkraft. Es gibt m. E. auch keinen PGA Pro, der den Golfball unter 70 Meter wirft, die meisten kommen so an die 100 Meter ran (Paul Casey sogar drüber).

Mit Lag ist es genauso. Wenn alle anderen Faktoren identisch sind, dann schlägt man mit Lag weiter. Aber alle anderen Faktoren sind halt nie identisch. Deshalb schlagen 95% der Golfer ohne Lag weiter (oder überhaupt irgendwohin) als mit.

Jetzt kann sich also jeder überlegen welchen Faktor er versuchen will zu optimieren. Bryson DeChambeau hat eine Entscheidung getroffen, die wohl funktioniert hat. Aber die dürfte kaum "breitensportkompatibel" sein. Lag könnte auch in diese Kategorie fallen. Interessant dabei die Aussage von Jani (ich interpretiere mal - korrigiere mich, wenn falsch), der sich durch Lag durchaus verbessert hat, aber nun auch nicht in einer anderen Galaxie spielt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Fr 16. Okt 2020, 05:40 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Do 28. Jun 2018, 18:33
Beiträge: 270
Der Grund warum man mit lag etwas weiter schlägt liegt wohl auch daran dass man weniger Loft im Treffmoment hat. Ein weiterer wichtiger Punkt is die Konstanz. Clay Ballard hat es mal mit einem Anhänger und Auto verglichen - solange das Auto den Anhänger hinter sich herzieht (die Hände den Schlägerkopf) bleibt dieser in der Spur. Wird der Anhänger schneller wie das Auto beginnt er auszuschlagen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Fr 16. Okt 2020, 08:50 
Offline
Nettosieger
Nettosieger

Registriert: Fr 29. Jun 2018, 06:56
Beiträge: 244
Zitat:
Interessant dabei die Aussage von Jani (ich interpretiere mal - korrigiere mich, wenn falsch), der sich durch Lag durchaus verbessert hat, aber nun auch nicht in einer anderen Galaxie spielt.


Absolut richtig.
Bei den Eisen merke ich eine deutliche Verbesserung. Die Hölzer sind unverändert, würde ich sagen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Fr 16. Okt 2020, 09:10 
Offline
Mid Handicapper
Mid Handicapper

Registriert: Mo 23. Jul 2018, 11:05
Beiträge: 45
Hi Ulim,

die 95% sehe ich nicht so. Bei Männern mit Kraft kann das stimmen aber bei den Frauen behaupte ich 95% können mit LAG weiter schlagen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Fr 16. Okt 2020, 10:00 
Offline
Single Handicapper
Single Handicapper

Registriert: Fr 29. Jun 2018, 18:09
Beiträge: 321
Aus meiner Sicht wird das Thema Lag in unseren Klassen überbewertet. Als wichtiger erachte ich den Treffmoment. Mache ich eine Schwungübung mit halbem Rückschwung, die aber darauf ausgelegt ist, den Ball ordentlich zu treffen und den Schlägerkopf nach vorne zu bringen, stelle ich fest, dass Ball kaum an Länge verliert. Natürlich wird bei diesen Übungen auch das Handgelenk gewinkelt. Bei reiner Konzentration auf den Lag, wird mE allerdings der Rest vergessen.

Finde stark was Carlito gerade mit Monte veranstaltet. Würde mich nicht überraschen, wenn seine Übungen die überflüssige Körperbewegungen wegnehmen. Die entstehen für mich auch aus dem Bemühen, durch viel Ausholen möglichst viel Lag zu generiere. Weniger ist manchmal mehr.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 87 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 5, 6, 7, 8, 9

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group


Hosted by iphpbb3.com

Impressum | Datenschutz