Release: The Moment of Truth

Hier können Technik und Training diskutiert werden.

Re: Release: The Moment of Truth

Beitragvon Carlito » Do 2. Aug 2018, 07:08

Tom_Dalton hat geschrieben: Wenn ich jetzt „falsch“schwinge, verliere ich sofort die Balance. Bleibe ich aber in selbiger, ergibt sich der Release von selbst. Meines Erachtens wird dieser stabilen Balance zu wenig Beachtung geschenkt.

Hi Tom,
da bin ich absolut deiner Meinung.
Den Begriff "falsch" schwingen würde ich noch enger sehen. Meines Erachtens führt eine "falsche" Bewegung (Funktion) der Hände schon zu der von dir beschriebenen Dysbalance.

Mir hat z. B. dieser Artikel immens geholfen, und meine Schwächen aufgezeigt. Das Video hab ich mir eigentlich nie angesehen, weil im Text alles Wesentliche steht.
https://rotaryswing.com/golf-instruction/golfbiomechanics/left-hand-release-drill

let the club release, keep my left wrist flat, and it's rotating through, letting the club release, letting the toe pass
that club face is coming into impact and as it rotates through it's delofting
Benutzeravatar
Carlito
Mid Handicapper
Mid Handicapper
 
Beiträge: 86
Registriert: Do 28. Jun 2018, 21:12
Wohnort: Kärnten - AUT

Re: Release: The Moment of Truth

Beitragvon Carlito » Mo 6. Aug 2018, 21:36

Hier erklärt Mike Malaska sehr gut wie sich der linke Arm bewegen sollte....your left arm is a rotator, not a puller...

https://youtu.be/bxB8_SiAJ1Q
Benutzeravatar
Carlito
Mid Handicapper
Mid Handicapper
 
Beiträge: 86
Registriert: Do 28. Jun 2018, 21:12
Wohnort: Kärnten - AUT

Re: Release: The Moment of Truth

Beitragvon AxelF » Sa 1. Sep 2018, 21:37

Hallo und guten Abend,

eigentlich weiß ich nicht wie ich den Beitrag richtig beginnen soll.
Spieltechnisch bin ich Anfänger, nehme regelmäßig Pro-Stunden und
bekomme, zumindest auf der Range, auch halbwegs kontinuierlich
gerade "Standardschläge" mit den Eisen hin.
Mein aktuell größtes Problem beim Golfen an dem wir arbeiten sind Slices
mit dem Holz 3 (Eisen 5 habe ich in den Griff bekommen), da ich -lt. Pro-
die Schlagfläche zu spät schließe. Lt. Pro würde meine Linke Hand blockieren.
Dieser Aussage glaube ich insofern auch, da wir heute , zur Veranschaulichung,
einhändig- mit der rechten Hand geschlagen haben und dabei keinerlei Slice-Tendenz
zu erkennen war.
Die Frage lautet nun, was kann ich noch tun um die Schlagfläche ein paar Zehntel
früher zu schließen?

Danke.
AxelF
Mid Handicapper
Mid Handicapper
 
Beiträge: 21
Registriert: So 1. Jul 2018, 15:15

Re: Release: The Moment of Truth

Beitragvon oliver_k » Mo 3. Sep 2018, 13:02

Hallo,

ein Slice kann natürlich viele Ursachen haben. Bei den Eisenschlägen ist er aber schwieriger zu erkennen.
Meiner Meinung nach, ist es sehr schwierig bis unmöglich die Schlagfläche zu schließen, indem man versucht den Schlägerkopf mit den Handgelenke mehr nach links zu drücken. Also den zweiten Pendel (Schläger) zu beschleunigen und damit die Hände nicht vor dem Ball sind. In allen anderen Schlägersportarten funktioniert das, aber nicht beim Golfschwung. Auch ein steifes oder blockiertes linkes Handgelenk kann das rumkommen des Schlägers nicht behindern. Die Kraft durch die Fliehkraft ist viel zu groß. Die Schlagfläche schließt man, meiner Meinung nach, durch ein überrollen der Hände. Das linke Handgelenk bleibt flach dabei. Dieses überrollen kann man aktiv machen oder auch passiv passieren lassen. Wichtig beim passiven Überrollen sind lockere Unterarme. Sind diese angespannt kann das Überrollen der Hände blockiert werden.

Gruß Oliver
oliver_k
Platzreife
Platzreife
 
Beiträge: 5
Registriert: Mo 23. Jul 2018, 12:05

Re: Release: The Moment of Truth

Beitragvon AxelF » Sa 29. Dez 2018, 18:05

Hallo Oliver,

vielen Dank für Deinen Beitrag und entschuldige bitte meine späte Antwort.
Was verstehst Du mit überrollen der Hände?
Was bis jetzt halbwegs sicher hilft, in Form einer mentalen Stütze, ist es
sich auf die rechte Körperhälfte zu konzentrieren.

Die Schlagroutine sollte dann wie folgt sein: Stand einnehmen, stark greifen/Handrücken sehen und sich dann auf die rechte Körperhälfte fokussieren, Kraft auf den rechten Fuß bringen und locker bleiben und "zudrehen",
wenn ich das umsetze, komme ich auch vernünftig an den Ball.
AxelF
Mid Handicapper
Mid Handicapper
 
Beiträge: 21
Registriert: So 1. Jul 2018, 15:15

Re: Release: The Moment of Truth

Beitragvon wolfi » Mi 2. Jan 2019, 19:59

Dein slice-problem gehört eigentlich nicht in diesen Thread, aber da ja im Trainingsbereich eh nichts los ist,
möchte ich darauf antworten und meine ganz persönliche Sicht dazu dir mitteilen:

Du nimmst regelmäßig Unterricht beim pro, also sollte das Problem eigentlich lösbar sein.
Aber was du beschreibst, sind meiner Meinung nach Quick-Fixes, die das Problem langfristig nicht lösen.
Du spielst mit einen extrem starken Griff, konzentrierst dich auf deine rechte Seite und hast dein Gewicht rechts.
Wenn du mich fragst, wird das nichts!
Ein slice entsteht zu 99% dadurch das du von aussen kommst. Aber das ist nur die Folge einer falschen Bewegung:
Du drückst vermutlich bewusst oder unbewusst seitlich auf den Schaft, d.h. du erzeugst durch deine Handgelenke eine seitliche Kraft auf den Schaft. Dann bleibt deinem Schläger nicht anderes übrig, als um seinen Schwerpunkt zu rotieren, und fertig ist der slice.
Was musst du tun: Schau dir die zwei Videos im Thread "Golf Swing Kinematics" an, da findest du die Lösung.
Dabei bitte neutral oder leicht stark greifen, und möglichst wenig Gewichtverlagerung auf den hintereen Fuß.
Eigentlich ist das ganz einfach, aber wieder so schwer, weil es einfach schwierig ist ein Angewohnheit in der Bewegung zu verändern: Also lerne einfach am Griff zu ziehen, dann wirkt die Kraft parallel zum Schaft, und so muss es sein.
Ich hoffe das meine Anmerkungen dir weiterhelfen, viel Glück!
let go and play the game
wolfi
Mid Handicapper
Mid Handicapper
 
Beiträge: 43
Registriert: So 22. Jul 2018, 08:04

Vorherige

Zurück zu Training

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron