• Der Osten wählt stramm rechts.

    Das ist wohl Demokratie, ja. Und mir ist auch sehr bewusst dass es Versäumnisse gibt um das zu stoppen.

    Dennoch darf und muss man sich wohl fragen ob da irgendwie nachgedacht wird? Was das bedeuten kann? Welche Auswirkungen (auch für Ostdeutschland ...) das haben wird in einem Geflecht von Staaten, in dem Deutschland als Mitte Europas bislang immer noch als stabil erschien....

    Wenn das hier kippt...... Und da hat jede/r ein Stück Verantwortung. Nicht nur Politiker.

    Auch wenn ich mich wiedehole, Mike:

    Mir wird Angst und Bange vor diesem Rechtsruck. Der ist nicht lustig.

  • Nein Mike, ich habe das nicht irgendwo aufgefangen, sondern ich war unzählige Male in China, habe sehr viele große Städte besucht und die Zahlen stammen von Statista und anderen!
    China baut zwar immer noch neue Kohlekraftwerke, legt aber gleichzeitig sehr viele, alte und schmutzige still

    Man will ab 2025 mehr als die Hälfte des Steomverbrauchs aus erneuerbaren Energien ziehen.

    Und der Pro Kopfverbrauch Chinas ist weniger als die Hälfte gegenüber den USA

    IMG_1641.jpg

    Sagt eigentlich alles. Die können so sauber sein wie sie wollen. Das CO2 kommt trotzdem raus.


    Das der pro Kopf Verbrauch in China weniger als 50% gegenüber der USA ist, ist eher logisch und sollte eigentlich weniger als 20% sein.

    Denn, etwas mehr als 300 Millionen Amerikaner erwirtschaften deutlich mehr als knapp 1,5 Milliarden Chinesen.

  • Mir wird Angst und Bange vor diesem Rechtsruck. Der ist nicht lustig.

    Viel schlimmer ist dass es in ganz Europa in die gleiche Richtung geht.

    In Italien und Holland sind die Rechten am Ruder. In Frankreich gibt es wohl Neuwahlen wegen Rechtsruck. In Österreich ebenfalls rechts.

    Ungarn schon lange.

    Scheint ein allgemeiner Trend zu sein.

  • Mir persönlich ist das ein Rätsel.

    Wir fahren seit fast 20 Jahren nach Polen an die Ostsee. Wenn man sich ansieht, was in diesen 20 Jahren da passiert ist!
    Von einer maroden Volkswirtschaft mit heruntergekommenen Häusern und Straßen findet man jetzt krasse Neubauten, schicke und dicke Autos und renovierte Altbauten. Das alles wegen der EU und der freien Märkte.

    Sobald man (wer immer "man" ist...) sich ein bisschen Wohlstand erarbeitet hat, hat sich das mit "Solidarität" offensichtlich erledigt, und die Angst setzt ein, dass dieser Wohlstand bald wieder zu Ende sein könnte.
    Denn auch Polen ist ja stramm nach rechts gerückt. Und man will weg aus der EU, welche diesen Aufschwung überhaupt erst möglich machte.
    Und in Ostdeutschland (Wahlergebnis in Brandenburg, oha) ist das vielleicht auch der Fall. Ich weiß es nicht.

    Ich hoffe, die etablierten demokratischen Parteien (das ekelhafte Wort "Altparteien" will mir nicht über die Tastatur) bekommen die Probleme so langsam mal in den Griff, bekommen ein Gespür für die (unbegründeten?) Sorgen, Ängste und Nöte des "kleinen Mannes" (und der kleinen w und d) und versuchen, irgendwie alle mitzunehmen auf dem Weg der notwendigen Reformen.
    Vielleicht nicht alle Maßnahmen sofort über das Knie brechen?

    Bei der nächsten BT-Wahl macht es sonst die CDU mit dem Turbokapitalisten Merz - wenn der es denn schafft, eine regierungsfähige Koalition hinzudengeln.
    Wir leben in eigenartigen Zeiten.


  • Denn auch Polen ist ja stramm nach rechts gerückt. Und man will weg aus der EU, welche diesen Aufschwung überhaupt erst möglich machte.
    Und in Ostdeutschland (Wahlergebnis in Brandenburg, oha) ist das vielleicht auch der Fall. Ich weiß es nicht.

    Provokante Frage: Sozialisierung West ?

    Erstens hat Polen die PIS zurückgedrängt, weil eine Mehrheit in Polen doch die Vorteile der EU sieht.

    Auch der Osten ( monti: OstOstOstdeutschland) will nicht raus aus der EU, allerdings fremdelt man doch sehr stark mit der dirigistischen Art und Weise Brüssels.

    Die größte Entscheidungsgewalt der EU liegt im Agrar und Umweltressort. Und dort liegt auch das größte Problem. Die Agrarförderung in der EU bevorzugt eben vor allem die Großbetriebe, nichzt die kleineren Bauernhöfe.

    Daher auch der Unmut unserer Bauern, und nicht nur hier. Die Umwelt- und anderen Auflagen, um an EU Gelder zu kommen überfordert viele Bauern. Darum und weil man eben die Vorteile des EU Systems nicht mehr

    sieht, ist gerade auf dem Land die EU Skepsis weit verbreitet.

    Und der größte Knackpunkt im Osten ist und bleibt die Migrationspolitik der EU. Das ist falsch aber so ist es nun mal, und wer sich gerade in Großstädten des Ostens umhört wird das immer wieder bestätigt bekommen.

    Und das scheint in vielen EU Ländern ein Hauptgrund zu sein, rechtsextrem zu wählen. Solange wie sich die EU den an sich richtigen Weg von Migration plus Intergration geht, wird rechts weiter erstarken, eine großer Teil der Bevölkerung sieht das eben anders . Nur eine rigide und strikte Abschottungspolitik Europas könnte dem braunen Spuk ala AfD in die Schranken weisen, aber ich sage auch könnte, vielleicht ist es auch zu spät.

    Hier in Sachsen ist es auf alle Fälle so, das die Afd in der Mehrheitsgesellschft angekommen ist, ein große Zahl von Gewählten halte ich nicht für rechtsextrem, aber diese Schafe bringen eben auch die Wölfe mit in die Politik, den unter dem Deckmantel der blauen Bürgerlichkeit kommt extremes Ges.... mit in die Parlamente und damit an die Tische der Macht.

    Alles in allem , gute Nacht Deuschland, gute Nacht Europa.

    Leider !

    Drive long and putt straight, have fun :exclamation_mark:

  • Provokante Frage: Sozialisierung West ?

    Was könnte daran provokant sein?
    :thinking_face:
    Ja, im Westen sozialisiert. Ich verstehe aber nicht, was das damit zu tun hat, dass ich nicht begreifen kann, wie man nur 91 Jahre nach 1933 wieder korrupte NaZis wählen kann, oder nur 35 Jahre nach 1989 wieder eine linksextreme Partei, die sich zurück unter eine russische Diktatur sehnt.

    Erstens hat Polen die PIS zurückgedrängt, weil eine Mehrheit in Polen doch die Vorteile der EU sieht.

    Das stimmt. Aber das war harte Arbeit und hat lange gedauert. Und das Phänomen PISs ist damit ja noch lange nicht begraben.

    Die Agrarförderung in der EU bevorzugt eben vor allem die Großbetriebe, nichzt die kleineren Bauernhöfe.

    Und das ist dann natürlich ein rationaler Grund dafür, aus der EU auszutreten, sodass es gar keine Fördergelder mehr gibt?
    Oder erhoffen sich die Bauern dann mehr Geld von einer AfD-Regierung, bei der im Wahlprogramm steht, dass Subventionen abgebaut werden sollen?

    Ich bleibe dabei, mir erschließt sich das alles nicht. Aber ich bleibe auch dabei, die etablierte Politik hat sich verzettelt und die Augen vor ernsten Problemen verschlossen.

  • Solange wie sich die EU den an sich richtigen Weg von Migration plus Intergration geht, wird rechts weiter erstarken, eine großer Teil der Bevölkerung sieht das eben anders .

    Hier liegt wahrscheinlich der Knackpunkt.

    Gegen Migration plus Integration kann man wirklich wenig sagen.

    Aus rein ökonomischer Betrachtung kommen aber zum Großteil die falschen Menschen.

    Sie sind unqualifiziert für den deutschen Arbeitsmarkt und ein Prozentsatz von X möchte auch gar nicht nach den hier gültigen Regeln leben.

    Zusätzlich macht die Politik es den Arbeitswilligen schwer eine Arbeitserlaubnis zu bekommen.

    Somit landet eine hohe Anzahl im Sozialsystem.

    Die Rechten nutzen dies aus um einseitig auf die negativen Folgen dieser Art der Migration aufmerksam zu machen.

    Da werden dann schnell die Parolen unter das Volk gebracht, dass die nur hier hinkommen damit die blöden Deutschen das Geld erarbeiten was die Migranten dann durch Umverteilung abkassieren.

    Die Betrachtung, dass die meisten aus Kriegsgebieten oder wegen politischer Verfolgung hierhin kommen, wird komplett ausgeblendet.

    Dieses Problem wird sich nicht zufriedenstellend lösen lassen.

    Jede neue Straftat die durch die Presse geht, ist Wasser auf die Mühlen.

    Steter Tropfen…..

  • Wenn der Osten Europa nicht mehr will (ok, solange Gelder fließen, wollen die alle Europa, wenns um Solidarität geht natürlich nur in ihre Richtung), dann soll er doch austreten. Ich hätte da eine super Idee, wie wäre es mit einem antifaschistischen Schutzwall....? Das hat schon einmal recht gut funktioniert und die Faschisten auf ihrer Seite gehalten (man darf gerne raten, welche das tatsächlich war).

    Blöd nur, wenn man Europa ablehnt und gleichzeitig Angst vor den Russen hat. ...dumme Zwickmühle aber auch. Na ja, solange genug Kohle fließt bleibt man eben in der EU, genießt dazu den Schutz der Nato und lacht sich über die Geberländer kaputt.

  • Die Betrachtung, dass die meisten aus Kriegsgebieten oder wegen politischer Verfolgung hierhin kommen, wird komplett ausgeblendet.

    Ist das gesicherte Erkenntnis?

    Meines Wissens nach haben die meisten Menschen mit Migrationshintergrund türkische Wurzeln, gefolgt von Polen, Rußland(!), Kasachstan. Dann erst kommt Syrien und dann schon Rumänien (EU Land(!)), gefolgt von Italien, Bosnien, dem Kosovo und Griechenland.

    Ich wüsste jetzt nicht, dass die Türkei, Polen und Rumänien Kriegsgebiet (ok, die Türkei führt einen Vernichtungskrieg gegen die Kurden, das wird aber gerne international als Tatsache ausgeblendet) sind. Auch von Italien und Griechenland ist mir dieses nicht bekannt. Aber mal einfach Fakenews zu streuen ist ja easy im Netz.

    Nach den Zahlen des statischtischen Bundesamts sind somit mehr als 90% aller Menschen mit Migrationshintergrund einfach nur Wirtschaftsflüchtlinge, von denen ein nicht geringer Teil sich auch nach Generationen noch immer gerne an unserem Sozialstaat gütlich hält.

    Tatsache ist auch, dass wir viele davon gerufen haben, als wir sie brauchten und ein großer Teil davon sich gut intergriert hat und zu unserem Wohlstand beiträgt. Im Moment kommen aber eben nicht die, die wir rufen, sondern vornehmlich die, die sich gerne die Taschen voll machen und dann in ihre Heimatländer in "Urlaub" fährt.

    Beispiel: Meine Mutter bekommt unter 1000€ Rente ist aber zu stolz um dem Staat auf der Tasche zu liegen und schafft es damit über die Runden zu kommen. Alle die aktuell kommen, bekommen deutlich mehr, ohne auch nur einen Handschlag dafür getan zu haben, dazu Miete, Strom, Krankenversicherung und Unterstützung von A bis Z durch Gutmenschen und unsere Politik. Wo sind diese Gutmenschen und die Politik (Jobturbo LoL), wenn es um die Unterstützung von unseren Rentnern geht, die dieses Land aufgebaut und den ganzen Wohlstand geschaffen haben, der jetzt mit vollen Händen allen die kommen hinterhergeschmissen wird?

  • Der Osten wählt stramm rechts.

    Das ist wohl Demokratie, ja. Und mir ist auch sehr bewusst dass es Versäumnisse gibt um das zu stoppen.

    Dennoch darf und muss man sich wohl fragen ob da irgendwie nachgedacht wird? Was das bedeuten kann? Welche Auswirkungen (auch für Ostdeutschland ...) das haben wird in einem Geflecht von Staaten, in dem Deutschland als Mitte Europas bislang immer noch als stabil erschien....

    Ich sage es schon lange, wenn ich eine geschichtliche Entwicklung rückgängig machen könnte, wäre das die Wiedervereinigung.....hat nur Probleme geschaffen.

    Es ist mir unerklärlich, wann wir die Menschen verloren haben.....der Osten hast sich traumhaft schön entwickelt....aber die Menschen nehmen das offensichtlich nicht zur Kenntnis....Ich bin entsetzt über das Wahlergebnis in den neuen Bundesländern.

  • Hier ein Kommentar aus der Rheinischen Post von heute, auf einen Artikel über den Wahlerfolg der AFD im Osten mit der Überschrift:

    "Wie konnte es so weit kommen?"

    Treffender kann man es nicht beschreiben.

    "Demonstrationen für ein Kalifat und die Scharia. Clans die machen können was Sie wollen. Hunderttausende von extremen Muslimen die nicht integriert werden sind und es auch nicht wollen sondern eine Parallelgesellschaft aufbauen. Deutsche mit Migrationshintergrund die nur die Vorteile mitnehmen aber nicht zu Deutschland stehen. Hohe Ausländerkriminalität, Asylbewerber die nicht anerkannt sind aber nicht ausgewiesen werden….Zusätzlich noch Gefährder die trotzdem einreisen können. Sozialleistungen die nicht kontrolliert und hinterfragt werden und ins Ausland überwiesen werden usw…

    Die Politik reagiert nicht im Sinne der Bürger und da fragt man noch warum die AFD gewählt wird !?

    Ohne einen rigorosen Kurswechsel/ neue Gesetze wird das nicht zu korrigieren sein.

    p.s. Habe diese Partei nicht gewählt"

  • Hat den Artikel Frau Weidel oder Herr Höcke verfasst?

    Abstinenz führt auch nicht zur Unsterblichkeit

  • Ist das gesicherte Erkenntnis?

    Meines Wissens nach haben die meisten Menschen mit Migrationshintergrund türkische Wurzeln, gefolgt von Polen, Rußland(!), Kasachstan. Dann erst kommt Syrien und dann schon Rumänien (EU Land(!)), gefolgt von Italien, Bosnien, dem Kosovo und Griechenland.

    Es sind über eine Million Ukrainer geflohen.

    Polen, Rumänen, Italien, Griechenland sind in meinen Augen keine Migranten, da sie in der EU frei nach Gusto leben und arbeiten dürfen.

    Aus Rußland und der Türkei kommen sicher auch politisch Verfolgte. Wie hoch der Prozentsatz tatsächlich ist, weiß ich nicht.

    Syrien ist Kriegsland.

    Ich denke die ganze Migrationsdebatte handelt von Asylsuchenden und davon, dass Hunderttausende die gar keine Chance auf Asyl haben trotzdem geduldet werden.

  • Dieser Artikel trifft nur zu 80% ins Schwarze, man hat nämlich die 1,5 Mio Ukrainer vergessen, die größtenteils aus der Ukraine westlich von Kiew geflohen sind, wo nie auch nur ein Schuss gefallen ist!

    Und die werden hier gleich mit vollem Bürgergeld gepampert und fahren fröhlich mit dem Flixbus oder auch mit eigenen hochpreisigen Limousinen hin-und her, um das Geld abzuholen

    Alles finanziert durch den arbeitenden Steuerzahler. Warum man sich da noch über das Wahlergebnis wundert?

  • Alle die aktuell kommen, bekommen deutlich mehr, ohne auch nur einen Handschlag dafür getan zu haben,

    Habe einfach mal Dr. Google gefragt, ob dem wirklich so ist. Und hab einfach mal den Artikel geöffnet:

    Quote

    Danach sieht die Welt schon anders aus. Solange dieses Thema aber politisch missbraucht wird und von Halbwahrheiten geprägt ist, wird sich schwerlich eine Lösung finden lassen.

  • Bei uns in der Gemeinde (mit Ortsteilen ca. 10.000 Einwohner (Rhein-Neckar-Kreis) hat die CDU den ersten Platz gemacht, die AFD den zweiten. Verluste bei den Ampelparteien. Die Wahl ist hier in der Region sicher auch gefärbt durch den Polizistenmord in Mannheim, zumindest ist das meine Meinung. Ich habe CDU gewählt, und die zweite Alternative war sicher keine Ampelpartei.

    Ich würde mir wünschen, dass die Regierung (in welcher Konstellation auch immer) den Zugang zu den Sozialleistungen schwieriger gestaltet und nicht jedem Zugang dazu gewährt, unabhängig der Herkunft. Dass Klimaschutz mit Sinn und Verstand passiert, und nicht ideologisch getrieben ist. Und dass Rahmenbedingungen geschaffen werden, damit Unternehmen investieren und in Deutschland bleiben wollen.

    Man kann es natürlich noch weiter ausführen und präzisieren, aber damit wäre ich schon mal glücklich.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!