Wer wird CDU-Vorsitzender?

  • Ab übermorgen wir der neue CDU-Vorsitzende gewählt, der in der Selbstwahrnehmung der CDU dann auch Kanzlerkandidat wird, wobei immer mehr in der CDU diesen Automatismus nicht mehr sehen....


    Egal, wie man politisch denkt, die CDU ist nicht ganz so unwichtig für unser Land, weshalb die Sache von Interesse für viele Leute ist.


    Obwohl ich mich sehr für Politik interessieren, hätte ich keine Ahnung, wen ich von den Dreien wählen sollte.


    Mir ist es ein Rätsel, wieso Merz kompetent in Wirtschaftspolitik sein soll, alles, was er kann, ist einen mega neoliberalen Kurs á la USA zu fahren und Billionenkonzerne wie Blackrock als Lobbyist zu vertreten.


    Er hatte noch nie einen Ministerposten oder sonstwie Regierungserfahrung und erscheint mir als Narzisst....


    Laschet liefert bei Corona in NRW einen Offenbarungseid nach dem anderen ab und an den Schulen sieht man (Internet, digitaler Unterricht), wie mau es beim Thema Digitalisierung in NRW aussieht.


    Röttgen kann man nicht nicht mögen, aber ist das ein Kriterium? Er präsentiert sich selber als das kleinere Übel, für jeden wählbar.... Geradezu prophetisch finde ich das hier, weil es auf geniale Weise genau die Situation beschreibt....


    Was denkt Ihr?

  • Herrn Dr. Röttgen halte ich für am meisten geeignet...habt ihr euch auf Phoenix oder auf CDU Online diese Doppelkopf Runde angeschaut ? Was für eine lächerliche Veranstaltung.... <X<X<X


    Langweilige Fragen // kaum Diskussionen, es wurde viel gelacht...vollkommen sinnlos.

  • Solange in D die Kanzler*in auf Lebenszeit gewählt werden kann, wird es doch immer so sein das die Macht nicht bei der CDU liegt, wenn nicht gerade Vorsitz und Kanzlerschaft auf eine Person vereint sind. Laschet bedeutet:weiter so. Wer dies nicht möchte in der CDU muß Merz wählen, der steht für...(keineAhnung). Mein Freund Röttgen ist einfach zu klein und unscheinbar für die große Politik.

    Und Söder ist Populismus pur, Trump lässt grüßen.

    Muddi noch ein jahr länger als Kanzlerin behalten durch Verschiebung der Bundestagswahl wäre die vernünftigste Option.

    Drive long and putt straight:!:

  • Es stellt sich die Frage: Wen unterstützen Angela Merkel und AKK - der CDU-Frauenbund hat sich ja positioniert (ohne die Basis zu befragen).

    Den Merz auf das von Dir gesagte zu reduzieren ist mir zu einfach. Röttgen hat tatsächlich Ahnung von Außenpolitik. Laschet ... ist nicht meiner.

    Wir bräuchten einen Umbruch, weg vom Jammern, einfach machen aber in vielen Bereichen sind wir "gefangen".
    Ich wüsste jetzt, wen ich davon wählen würde - aber wir werden sehen was kommt.

  • Vorteil diesmal beim Parteitag: Gibt keine Party vorab, kein "Antanzen" von einem JUler, damit AKK den Deal eintütet, bin gespannt was hier so in den Telegram / Whatsapp Gruppen so im Vorfeld noch so abgeht.


    JU, Frauen und Senioren sollte man nicht unterschätzen...

  • Den Vergleich Söder/Trump halte für sehr daneben....


    Mir stellt sich generell die Frage, ob denn ein "Weiter so" schlecht wäre oder nicht, im Moment habe ich da keine Meinung.


    Merkel wird sicher nicht noch ein Jahr machen, geht auch körperlich nicht.... egal, ob man sie nu mag oder nicht, der Job ist eine Knochenmühle, guckt Euch nur mal an, wo die wann überall ist... hat bei ihr auch Spuren hinterlassen....


    Spannend ist halt auch, dass es noch nie eine Bundestagswahl gab, bei der der Kanzler nicht zur Wiederwahl angetreten ist.

    Wenn Merz Vorsitzender wird, werden sehr viele CDU-Wähler die Grünen wählen, wenn wir dann Pech haben, wachen wir mit Grün/Rot/Dunkelrot auf, was dann das sichere Ende der Wirtschaft bedeutet...


    Merz polarisiert halt sehr... Röttgen ist da neutraler, der ist halt nett.... Früher gab es bei uns den Satz: "Nett ist der kleine Bruder von Sch...."

  • Herr Dr. Schäuble hält sich diesmal zurück, aber er bleibt bei #teammerz wie beim letzten Mal...NRW + Baden-Württemberg haben sehr viele Stimmen, Ba-Wü ist klar #teammerz .


    Dann soll es halt Merz machen, ohne wenn und aber: Entweder gibt es eine Katastrophe oder (who know...) ??? :rolleyes:

  • Bei allem Verständnis für Langeweile bei der Corona- und Wetterbedingten Golfpause, aber gibt es nicht schon

    genügend Foren im Netz wo man seine politischen Ansichten austauschen kann?

    Erst einmal gilt auch hier die allgemeingültige Regel für alle Foren - wenn es Dich nicht interessiert schau halt nicht rein.


    Was auch gilt - es zeigt sich, dass Politik Threads sehr häufig ausufern. Auch deswegen, da ich es noch nicht erlebt habe, dass bei so einer Diskussion irgendeiner sagt: "klar Du hast recht. Ab jetzt wähl ich CDU" (oder setzt da irgendeine andere Partei ein). Von daher haben wir Admins ein Auge drauf (wie auch auf alle anderen Threads) und wenn es zu schlimm wird, wird er halt wieder zu gemacht.

  • Solche Pauschalisierungen helfen halt auch nicht weiter. Seit Trump sollten wir wissen, dass eine stabile Volkswirtschaft jeden überlebt. Grün/Rot/Dunkelrot würde zwar sicher eine Politik machen die mir nicht ganz so gut gefällt, aber der Untergang des deutschen Wirtschaftssystems wären auch sie nicht. In der Opposition lässt sich vieles fordern, das man dann in einer Regierungsverantwortung nicht umsetzen kann (siehe die Grünen im Bosnienkrieg).

  • Röttgen wäre für mich persönlich das kleinste Übel unter den Dreien. Aber auch ihm traue ich ehrlich gesagt die Kanzlerschaft nicht wirklich zu. Den Außenminister schon.


    Merz wäre aus Sicht all jener, die sich politisch eher links von der CDU verorten, eigentlich der ideale CDU-Vorsitzende. Ihm traue ich zu, dass er der AfD einen Teil ihrer Wählerschaft wieder abgräbt. Auf der anderen Seite wird er aber vermutlich deutlich mehr aktuelle CDU-Wähler an die SPD und die Grünen verlieren und damit die ernsthafte Option eines grünen Kanzlers oder einer grünen Kanzlerin überhaupt erst ermöglichen.

  • Das Thema scheint ja doch nicht so uninteressant zu sein.


    Falls es Merz wird, wird die CDU wohl kaum Wähler an die SPD verlieren, sondern eher an die Grünen, siehe BW.... wenn die CDU einen nicht breit mehrheitsfähigen Kandidaten hat, gehen die eher links orientieren CDU-Leute zu den "neuen" Grünen.... sehe ich als unproblematisch, BW ist ja kein Agrarstaat, seit Kretschmann, der ja ein grüner CDUler ist, MP ist.


    Sicher werden einige zur AfD abgedriftete Wähler mit Merz zurückkommen, dürften aber weniger sein als zu den Grünen abwandern.


    Wenn man die Sache beurteilen will, ist man wohl selber das größte Problem, weil man selber seine Präferenz hat und die anderen dann negativ sieht.


    Meine Sorge ist halt nur, dass mit Grün/Rot/Dunkelrot die sehr massiv angeschlagene Wirtschaft (und kommt jetzt bitte nicht mit dem DAX) noch weiter runtergeht oder keine Chance mehr hat, sich nach Corona zu erholen. Die Linkspartei will einen grundsätzlich anderen Staat, dies sollte man nicht vergessen...


    Wie gut dieser Staat funktionieren würde, sieht man an der DDR

  • ...

    Meine Stimme bekommt aber, wie immer, die FDP.

    Früher war ich leidenschaftlicher FDP Wähler. Schon sehr zeitig setzten sie sich für Homoehe und gegen die Wehrpflicht ein. Das fand ich sehr sympathisch.


    Mittlerweile bin ich kein FDP Wähler mehr, obwohl Kubicki ein brillanter Redner ist. Nur noch von Gysi übertroffen.

    Seit geraumer Zeit nutze ich den Wahlomat und gebe meine Stimme eher kleineren Parteien. Über Sinnhaftigkeit kann man sich da streiten, doch ich bin den großen Parteien mit all ihren Alphatieren überdrüssig, ja regelrecht müde...

    BLEIBE ANDERS & ZEIGE, WER DU NICHT BIST

  • Wobei das "anders" bei den Grünen mir besser gefällt als bei der Linkspartei.


    Merz wird im ersten Wahlgang die meisten Stimmen bekommen, aber nicht die absolute Mehrheit.

    Laschet und Röttgen werden dicht beieinander liegen, Laschet hat evtl. 5% mehr....


    Merz 41%, Laschet 31% und Röttgen 28%, so ähnlich wird das sein...


    Dann wird Röttgen seine Leute auffordern, Laschet zu wählen.


    Merz hat genau Null Chance, denn er hat nur einen Versuch (erster Wahlgang). Es ist für Anhänger von Laschet oder Röttgen kein großes Ding, im 2. Wahlgang den jeweils anderen zu wählen.... Aber der Weg von Röttgen oder Laschet hin zu Merz ist zu weit.


    Söder oder Spahn werden dann Kanzlerkandidat, Laschet bleibt in NRW.


    Merz bleibt das, was er eben ist: Ewiger Verlierer..... Typ Golfer, der nach 17 Löchern 36 Stablefordpunkte hat, sich aber nie unterspielt

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!