Erfahrung mit dynamischen Fitting

  • Ich habe keinen Unterschied gemerkt.


    Die Schaftwahl ist sicherlich ein Parameter der Einfluss hat. Damit ein wenig rumzuspielen kann Sinn machen. Ich würde aber keine Quantensprünge erwarten. Ich habe das alles durch. Weil die EInfluß für mich aber nicht nachweißbar war, kaufe ich jetzt wieder einfach von der Stange. Wenn die statischen Dinge stinmen, ist eigentlich alles gut.


    Ich habe eine zeitlang viel an Schlägern rumgebastelt:

    die Schlägekopfmassen auf exakt abgestimmt

    die Schäfte gespint und die Frequenz bestimmt

    die Schäfte ausgerichtet und bei Vollmond von einer nackten Schönheit einbauen lassen :-)

    usw., also alles was man machen kann.


    Einfluß NULL


    Wenn der Schwung scheiße ist, dann ist der Schwung scheiße......


    Mitterweile überprüfe ich nur noch Länge, Loft, LIe und Schwungewicht und fertig. Und ein grad hin oder her ist auch egal. Der Einfluß deines Schwunges ist um ein vielfaches höher und da sollte man ansetzten.


    Das ist meine Erfahrung.

  • Ich habe ausgesprochen gute Erfahrungen gesammelt. Bezogen auf mich, meine Frau und einen Kumpel. Im Nachbarforum habe ich meine Erlebnisse geschildert und auch eine umbewertete Liste von Clubfittern zusammengestellt. Bei Interesse kann ich das auch hierher kopieren.

  • Ich hatte auch ein Fitting beim Clubmaker mit anschließendem Kauf von neuem Material.

    Ich war auch total begeistert und spiele (zumindest die Eisen) das Zeug auch heute noch (ist 2014 gewesen).

    Ganz nüchtern betrachtet spiele ich mit quasi jedem Material gleich gut oder schlecht.

    Ich habe noch einen Wintersatz alte Eisen im Tragebag, welches ich hin und wieder mal benutze.

    Kommt alles auf das selbe raus, wenn man die Loftunterschiede berücksichtigt.

    Bei Drivern ist es ebenso. Völlig egal ob X-Stiff oder Lady, auch hier ist die Gesamtlänge quasi immer identisch.

    Dafür habe ich 30m Unterschied zwischen Sommer und Winter. :)

  • ich schreibe an dieser Stelle mal die Fitter auf, die mir die letzten Monate bei meinen Recherchen im Netz unter die Augen gekommen sind. Das ist natürlich eine unvollständige Liste. Ich nehme außer der Erwähnung keine Wertung vor. Ggf. erweitere ich die Auflistung um persönliche Erfahrungswerte falls ich bei dem einen oder anderen gewesen bin. Ihr könnt gerne die Liste erweitern wenn ihr mögt. Bitte keine reine "Hobbykleber" listen.


    https://www.clubfittersguild.org
    https://kzg.com/worlds-top-100-clubfitters-named-2018


    ich habe mir die Mühe gemacht und die einzelnen Standorte in einer Karte erfasst. Dort bekommt man auch einen Blick auf die dezentralen Standorte von Edelmetall und TCF.
    Deutschlandkarte





    sind zurück aus Muc vom Eisenfitting bei HIO-Fitting. Meine Eindrücke als Laie will ich mal hier aus der Zuschauersicht zusammenfassen (es ging nicht um mich, sondern um mbH).


    Übrigens ein sehr sehr cooler Laden mit fitten Leuten. HIO bewegt sich bei den angebotenen Marken nicht im Mainstream Bereich. Wer wissen möchte, was im Grundsortiment ist, kann mal hier schauen: https://hio-fitting.de/products/ Komplettsets von der Stange gibt es hier nicht, die Schläger werden immer aus Einzelkomponenten zusammengestellt und in der eigenen Werkstatt fachgerecht und sorgfältig zusammengebaut. Zitat:


    Der grobe Ablauf aus dem Gedächtnis, Zeitrahmen waren glaube ich 2,5 Stunden

    • Besprechung der Ausgangssituation, Spielstärke, Selbsteinschätzung, Ziele
    • Check des vorhandenen Materials
    • Vermessung des vorhandenen Materials Loft, Lie, Länge, Flex, Schwunggewicht
    • Launchmonitor Foresight GCquad
    • Etliche Schläge I7 mit altem Schläger, Schwunganalyse, Schwungkorrekturen
    • Statisches Fitting, Körpergröße, Hand/Boden Abstand, Handlänge
    • Test 4 verschiedener Köpfe mit erster, „grober“ Schaftauswahl
    • Vergleich der unterschiedlichen Köpfe anhand Launch Monitor und subjektiver Einschätzung
    • Aussortieren und Auswahl eines Kopfes
    • Test verschiedener Schäfte mit Launchmonitor und subjektiver Einschätzung
    • Griffauswahl. Dicke, Material, Farbe
    • Endbesprechung mit Angebot

    Was für ein Schläger genau rausgekommen ist, ist nicht unbedingt wichtig hier.
    Super fand ich nicht nur die angenehme Atmosphäre, sondern auch die vertrauensweckende Kompetenz, die sich nicht nur auf der Materialseite fand. Es ist spannend zu sehen, wie die unterschiedlichen Materialien auch objektiv unterschiedliche Ergebnisse erzeugen.


    Aber eines noch zum Schluss: ein schlechter Schwung bleibt ein schlechter Schwung... und je schlechter er ist, um so weniger Wunder darf man vom Material erwarten.

  • Ein halbes Jahr später habe ich ebenfalls ein Eisen-, Driver & Putter Fitting gemacht. Bei den Eisen hatte ich im Vergleich zu meinen alten Schlägern ein deutlch besseres Gefühl. Die Daten vom Launchmonitor haben ebenfalls gezeigt, dass die zu optimierenden Daten sich verbessert haben.

    Ob man die Schäfte richten soll oder nicht, spaltet das Lager in zwei Hälften. Ich persönlich bezweifle den spürbaren Nutzen.


    Wenn ich schon bereit bin in die Tasche zu greifen für neue Schläger, dann hole ich mir auch die professionelle Unterstützung von Leuten die die Komponenten einzeln auf mich abstimmen und eine gute Qualitätskontrolle aller Schläger haben die sie mir verkaufen.

  • Mein Fitting auf neue Eisen, na ja......


    Eingangsproblem:

    ich bin Linkshänder.... Auswahl der Köpfe dementsprechend gering


    Launchmonitor:

    Vergleich mit meinem 7er Cobra SSi vom letzten Jahrhundert (Loft!).... hatte Taylormade P.... Cobra Forged Tec und Ping im Vergleich.


    Schäfte:

    Habe viele durchprobiert. Mich dann letztendlich rein auf mein Gefühl "wie ist der Touch mit dem Schläger" verlassen.....


    Griffe:

    Von vorher Standard.... auf Midsize.... testen konnte ich im Fitting nur mit Standard-Griffen... von daher war damit für mich schon alles durch



    De facto war die Umstellung größer als erwartet und ich habe es einfach gemacht weil ich Bock auf neue Schläger hatte. Größtes Manko: Ich hatte auf einmal ein Gap von meinem PW zum damals vorhandenen Wedge mit dem niedrigsten Loft. Musste mir dann noch ein GW nachbestellen.

  • Ein halbes Jahr später habe ich ebenfalls ein Eisen-, Driver & Putter Fitting gemacht.

    Driverfitting: Habe ich vor 3 Jahren gemacht. Dabei sind knapp 20m mehr Länge herausgekommen. Mein alter Driver war noch aus meinem Anfängerset, das konnte nur besser werden.


    Putterfitting: War vor 2 Jahren. Schaft ein Inch kürzer, andere Kopfballance und dickeren Griff. Hat was gebracht. Besseres Gefühl, weniger gepullte Putts.


    Eisenfitting: Habe ich im Herbst gemacht. Meine alten Mizunos waren jetzt gut 10 Jahre alt. Die habe ich gefittet mit HCP um die 24 gekauft. Aktuell bin ich bei 8 und mein Pro meinte ich sollte mein Alteisen mal entsorgen.


    Andere Marke ist es geworden. Taylormade P770. Leichtere Schäfte, man wird nicht jünger. Von 120g Eisen auf 65g Graphit. Lie 2 up und einen halben Inch länger. Die Schläger kommen im März.


    Mal sehen ob es was bringt. Beim Fitting hatte ich etwas mehr Länge durch 2 Grad weniger Loft und den geänderten Schaft. Meine beliebten Pulls und Hooks waren nicht mehr da. Ich hatte eine viel bessere Richtungskontrolle. Straight und Draws waren viel einfacher zu spielen. Sie spielen sich durch das geringere Gewicht auch erheblich leichter als meine alten Eisen und ich fühle den Kopf besser. Durch den niedrigeren Loft wird mir wahrscheinlich auch ein weiteres Wedge fehlen.


    Wenn man nicht grad mit Platzreife losgelegt hat und wenigstens ab und zu zum Pro geht, halte ich ein dynamisches Fitting schon für angebracht.

    Edited once, last by User gelöscht ().

  • Ich habe mich früher immer fitten lassen, mal bei großen Herstellern, mal bei Clubmakern. Ich kann darüber auch gar nichts negatives berichten. Allerdings habe ich dann vor 6 Jahren in einem großen Sporthaus ein extrem günstiges Angebot für einen Satz gesehen der mir gut gefiel (Callaway x-hot Pro) und ihn einfach gekauft. Bis dahin waren meine Sätze immer 2 grad up und 0,5 bis 0,75 inch länger. Der jetzt war natürlich standard (allerdings war es derselbe Schaft wie in meinem letzten gefitteten Satz, das hat die Entscheidung etwas leichter gemacht) und nach 2 Runden hatte ich damit absolut keine Probleme mehr.

    Letztes Jahr hatte ich dann beschlossen, dass es mal wieder ein neuer Satz sein sollte und parallel dazu wollte ich auf Graphit wechseln. Ein Modell hatte ich schon im Kopf (Callaway Apex), im Pro Shop gab es zufällig ein Eisen 7 mit Graphitschaft und nach 5 Schlägen wusste ich, dass das mein neues Satz wird. Wieder in der Standard Ausführung.


    Was sagt das jetzt über das Fitting aus? Macht für mich keinen wirklichen Sinn. Mir muss ein Schläger optisch gefallen (ich könnte nie breite Schaufeln spielen) und dann merke ich schnell nach ein paar Schlägen, ob das was ist für mich oder nicht.

    Habe auch mal ein stundenlanges Fitting für einen Driverschaft gemacht. Das Ergebnis war gut und ich war mit dem Schaft auch zufrieden (herausgekommen war ein stiff Schaft - was ich bis dahin auch immer in meinen Drivern gespielt hatte). Irgendwann hab ich mal aus Spaß einen regular ausprobiert. Ergebnis: 20-30m länger und mehr Fairways (und ich glaube nicht, dass das nur am anderen Kopf vom R1 zum M1 liegt).

  • Gute! Ich habe sogar 14 verschiedene Köpfe im Bag. Umstecken finde ich zu aufwendig.

    bist du dir sicher? Wenn du viel Pech hast, sind die Toleranzen so "gut", dass beispielsweise dein I6 2° zu wenig hat und dein I7 2° zu viel. Dann haste 2mal den gleichen im Bag..

    Dann stimmt sogar der Satz "für mich fühlen sich alle Schläger gleich an" ;-)

  • Ich spreche jetzt mal wieder für meinen Sohn, bei mir hat das Fitting zwar Auswirkungen aber nicht so extrem.


    Das Fitting erlaubt es meinem Sohn, den gewünschten Ballflug (Höhe, Fade, Draw) optimal einzustellen.
    Auch die Länge und der Spin wird optimiert. Das Setup der 14+3 Schläger (Gapping) abgestimmt.

    Grundlage ist aber auch hier - sein Schwung ist wiederholbar ;-)

  • Das Fitting erlaubt es meinem Sohn, den gewünschten Ballflug (Höhe, Fade, Draw) optimal einzustellen.
    Auch die Länge und der Spin wird optimiert. Das Setup der 14+3 Schläger (Gapping) abgestimmt.

    Grundlage ist aber auch hier - sein Schwung ist wiederholbar ;-)

    Das ist - so glaube ich - die Hauptaussage: ein dynamisches Fitting bringt demjenigen was, der den Schlägerkopf verlässlich an den Ball bringt. Solange das nicht gewährleistet ist, ist der Spieler die zu optimierende Variable.


    Nein, ich bin keinesfalls gegen Fitting und habe das auch schon zweimal durchführen lassen. Wichtiger finde ich allerdings mittlerweile, dass die statischen Komponenten wie Griffdicke, Schaftlänge und Liewinkel stimmen. Flex ist in meinen Augen überbewertet. Im Gegensatz zum Schaftgewicht, wenn das nicht zum Spieler passt, ist das nicht zu heilen.

  • Meinst du damit den Schaft nach dem Spine zu verbauen?

    Ob Spining oder Puring: es geht wohl darum, den Schaft in der Lage zu verbauen, in der er nur in Schwungrichtung oszilliert. Clubfixx ist das ein ganz großer Fan davon, ich habe da offen gestanden keinen Unterschied gespürt. Was allerdings sicherlich nicht an der Schaftlage lag.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!