Posts by HackerNummer1

    Ich weiß nicht, was ihr noch erwartet.

    Wer meint es sich erlauben zu können, halbfertige Zwischenstände der Entwicklung online zu stellen ist schon lange jenseits irgendwelcher Schmerzgrenzen angekommen.


    Ich kenne solche Prokjekte aus langjähriger Erfahrung. So läuft das halt, wenn man sich mehr an Hochglanzprospekten orientiert als an dan Niederungen der Projektsteuerung. Mit einem IT-Dienstleister, der seit Monaten so etwas abliefert hätte ich die Zusammenarbeit schon lange beendet.

    Da pfeift es ja laut im Wald...

    Jeder kann und muss da wohl selbst entscheiden, ob ihm das Lachen im Halse stecken bleibt oder nicht.


    Quote

    Sei es aus datenschutzrechtlichen Gründen, [...] oder weil eine Übernahme schlicht zu teuer gewesen wäre.
    Einiges, wie zum Beispiel das Regelquiz, ist schlicht aus Kapazitätsgründen der IT-Dienstleister noch nicht von Anfang an bereit zu stellen
    .

    Das ist besonders interessant

    Offenbar konnte die DGO die datenschutzrechtlichen Probleme ja lösen... und Kosten? Naja...

    Und bei den Kapazitäten hatten wir ja schon anderswo erörtet, wie das so ist mit diesen plötzlichen Aktivitäten.


    Naja... wie es aussieht wird ja aktuell wieder auf der produktiven Umgebung entwickelt. Broken Links inklusive. Herrlich

    aber sowas von Erinnert an jede Flugbuchung "weiter ohne Versicherung" usw. usf. Seriös geht anders. Zumal wir das hier schon diskutiert haben, dass die private Haftpflicht wohl bei den meisten Golfern verursachte Schäden ohnehin abdeckt.

    Ob sich morgen was ändert? Daran sicher nix.

    Mich erinnert das an "0190... RUF MICH AN".

    Einfach nur peinlich, passt aber ins Bild.

    Ich erinnere mich noch an ein Popup nach der Anmeldung bei golf-dgv.de (zugegeben - ich habe mich schon lange nicht mehr angemeldet): "Es fehlen noch Daten - bitte vervollständigen" gefolgt von der Abfrage persönlicher Daten, die nichts mit dem Zugriff aus das Handicap-sheet zu tun hatten...

    Du hast Recht, aber DGV wird das nicht erlauben, weil sie die Hohheit über Golfgeschehen verlieren würden.

    Das muss man wohl annehmen.

    Aktuell versucht der DGV offenbar, "den Golfer" an sich zu binden um ihn besser zu vermarkten.

    Exemplarisch sei da aufgeführt:

    - Entmachtung der Clubs in Sachen Vorgabenverwaltung und Übernahme durch den DGV

    - Trennung von myGolf (und der DGO insgesamt) und Aufbau einer eigenen WEB-Präsenz

    - neue Vermarktungslösung der Haftpflicht-Fallback-Versicherung via HanseMerkur


    Inwieweit das im Interesse der Golfer ist mag jeder selbst bewerten.

    Der DGV ist ja nach eigenen Bekennen nicht der Interessenvertreter der Golfer, sondern "nur" seiner Mitglieder, also der Clubs und Betreiber (sowie der LGVs)


    Meine "Lieblingsspielbahn" für Gefahrenpotenzial: GC Norderney Bahn 1. Spiele ich im Urlaub oft. Zwischen Straße und Fairway läuft ein Radweg, auf dem in Urlaubszeiten mehr Verkehr als auf der A1 ist. Und Fangnetze sind dort Fehlanzeige (was aber wegen des nahen Vogelschutzgebietes nachvollziehbar ist).


    Mein klassischer Fehlschlag ist normalerweise der Hook. Den Slice kann ich nur sicher auf dieser Bahn reproduzieren. Daher ist Warten in Demut angesagt, bis der Weg frei ist.

    Tschuldigung... aber wo bitte ist dann da ein Fairway??

    Vielleicht spielst du in die falsche Richtung? :thinking_face:

    Ein bisschen Schnellbahn oder Autobahn gefällig? :grinning_squinting_face:


    Abschlag Bahn 1: https://rb.gy/1pagen (Der Link ist sicher, sieht nur so komisch aus, weil ich für die Google-Maps-URL einen "Shortener" benützt habe.)

    Also auf den ersten Blick sieht das gefährlich aus...

    Rechts die Strasse und links ein Abschlag und ein Green in Drive-Distanz...

    Kann jetzt die Vegation nicht einschätzen... aber spielen würde ich da nicht gerne.

    Tom,

    das lässt ja darauf schließen, dass Dein Schaden beiweitem kein Einzelfall ist, und vermutlich nur Schäden der "stimmberechtigten" Mitgliedern mit Anteilen an

    der AG der Versicherung gemeldet werden, und der Rest (Mitglieder ohne Stimmrecht und Gäste haben halt Pech gehabt)

    Nun bin ich kein Jurist, aber ob diese Verhaltensweise des Clubs rechtlich haltbar ist würde ich bezweifeln.

    Ich bin zwar auch kein Jurist, aber zu der Frage, ob man das seiner Versicherung meldet oder nicht: Das kann der "Schädiger" m.E. halten wie er will. Vielleicht hat er auch keine Versicherung.

    Das ist aber völlig egal.

    Zunächst muss ja geklärt werden, ob der "geschädigte" einen Anspruch hat (gegen den "Schädiger") oder nicht und wenn ja in welcher Höhe. Wenn das nicht einvernehmlich geklärt werden kann wird das ein Gericht entscheiden (müssen).

    Besteht ein Anspruch muss der Schädiger diesen zahlen. Ob er selbst oder seine Versicherung ist unerheblich.


    Wenn man den Schaden natülich erst nach dem verlorenen Rechtsstreit seiner Versicherung meldet könnte es mit dieser natürlich schwierig werden...


    Just my two cents

    Lasst uns doch vielleicht bei den Fakten bleiben.

    Die konkreten Bedingungen für die subsidiäre HanseMerkur - versicherung finden sich in den hier verlinkten PDFs. Dort finden sich auch die Erläuterungen des Versicherungsmaklers, der Funk Versicherungsmakler GmbH:

    Leistungsübersicht DGV-GolfProtect Haftpflichtschutz 2022

    Erläuterung zur Versicherung für Golfspieler 2022

    Quote from 5 Deckungseinschränkungen

    Nicht versichert sind Tätigkeiten, die weder zur versicherten Sportausübung gehören noch dem versicherten Risiko zuzurechnen sind, insbesondere

    • die Ausübung in anderen als der versicherten Sportart,
    • die Ausübung des Berufs, eines Dienstes, Amtes (auch Ehrenamtes), einer verantwortlichen Betätigung in Vereinigungen aller Art und einer ungewöhnlichen und gefährlichen Beschäftigung von Versicherten, auch wenn diese im Auftrag oder im Interesse des DGV erfolgte,
    • Schäden an/mit/durch eigenen oder gemieteten Golfcarts und Segways,
    • wegen im Ausland vorkommender Schadenereignisse.

    Die Versicherungssumme beträgt 5.000.000 EUR

    Ja und Nein. In den 677.375 sind auch die Golfer*innen erfasst, die in mehr als einem Club Mitglieder sind.

    Hmm ok. Dann sind das keine Golfer, sondern "Mitgliedschaften"?

    Wieder was gelernt. Aus den Informationen der Statistik konnte man das nicht schließen.

    Sind das dann die 46.537, die als "sonstige" (also ohne HCPI) in der Statistik ausgewiesen wurden? Ich bin bisher davon ausgegangen, dass dies die Golfer sind, die noch an der Platzreife arbeiten...

    gibt es das?


    Bisher dache ich mehr an einen Montags-Spaziergang oder Hungerstreik.


    Ich denke, am Monopol wird man nie vorbeikommen. Die WHI-Verwaltung ist für den Verband genial.

    Naja, ich kenne jetzt nicht die Aufnahmebedingungen eines irischen oder schottischen (oder holländischen) Clubs...

    Aber wenn du dort Mitglied bist, erfolgt die WHI-Verwaltung durch diesen Club (anders als in Deutschland sind dort die Clubs und nicht die "national authority" für die HCP-Verwaltung zuständig)

    Und ein irischer Club zahlt auch keine Abgabe pro Mitglied an den DGV.


    OK.. eventuell bräuchtest du noch eine Zweitmitgliedschaft bei einem Club deiner Wahl - wg Einsparung beim Greenfee...


    Aber das würde mir bei "Revolution" eher in den Sinn kommen

    Hallo Schrotty,

    da muss ich doch mal mahnen, sachlich zu bleiben :grinning_squinting_face:  :smiling_face_with_sunglasses:

    Immerhin ist die Zahl der Schadensfälle ja in den letzten Jahren so stark angewachsen, dass der bisherige Versicherer den Vertrag gekündigt hat und zu einem Neuabschluss nur zu erheblich höheren Kosten bereit gewesen sein soll (Quelle: DGV).

    Also haben viele Golfer keine Haftpflichtversicherung - oder Golfbälle sind fast überall ausgeschlossen :thinking_face: anders kann das ja nicht sein, da diese Versicherung "nachrangig" war.

    Ich finde, dass sind doch Fakten, die du nicht so einfach mit deinem Praxis-Faktencheck wiederlegen kannst :winking_face:


    Ich will nicht spekulieren, was die "alte" Lösung den DGV gekostet hat. Aber bei 600000 potentiell Versicherten können es keine 10.- EUR pro Golfer gewesen sein...


    Viel kritischer finde ich die Kommunkation bzw das Timing

    Quote from AckerHacker

    Hmm rechtzeitig wäre für mich so damit jeder vor dem 31.12 entscheiden könnte ob Versicherung oder nicht.

    Alle die ab Januar bereits spielen sind somit vermutlich nur über ihre eigenen privat Haftpflicht versichert.

    ... da hat der AckerHacker recht.

    Danke Josh , ich hatte in Erinnerung, dass da fast alles nur nach Login zugänglich ist. Das scheint sich geändert zu haben. Danke für den Link.

    Dann ist also doch schlicht ein Fall von "linke Hand und rechte Hand".


    Wenn die Info bei dir im Club an die Mitglieder weiter geleitet wurde ist das prima. In meinem Club ist das bisher nicht passiert.

    Lorili so stellt es sich mir auch dar.

    Josh das ist wohl ein Fall von "linker Hand und rechter Hand". Vermute du sprichst von den Informationen aus dem Service-Bereich des DGV, der nur den Clubs zugänglich ist.


    Übrigens: 11. November ist auch der optimale Zeitpunkt für so eine Kommunikation. In den meisten Clubs sind da das Büro und auch die Organe schon in der "Winterruhe"...

    Josh das finde ich jetzt interessant...

    In dem Text, den mir mein Browser so um die Mittagszeit angezeigt hat steht der 1. Januar:

    Ist aber auch egal. Wie schon geschrieben: Wenn man "live" geht sollte man fertig sein. Zeit genug zum Vorbereiten und testen war ja.