Posts by foreleft87

    Gutes Thema!


    Winter 21/22

    * 1 mal die Woche Driving Range

    * alle 2 Wochen Pro Stunde als Gruppentraining + 18 Loch

    * Grundfitness, Tennis und laufen


    Saison 2022

    * andere Plätze spielen

    * konstanter unter 90 spielen

    * Überhaupt spielen, da wir im März unseren zweiten nachwuchs erwarten

    Da wären wir wieder beim Thema Kirche im Dorf lassen. Ich halte den Vorteil für Überschaubar.

    Scheinbar war/bin ich nicht der Einzige, der mit Regel 10.2 Verständnisprobleme hat.

    Ich bin auch der Meinung, dass man in Privatrunden die Kirche im Dorf lassen sollte. Hier zählt für mich der Spaß am Spiel und die nette Zeit, die ich mit meinen Mitspielern verbringen möchte. Trotzdem kann ich für mich und meine regelmäßigen Mitspieler sagen, dass wir größtenteils regelkonform spielen. Der Austausch über den Platz, welchen Schläger man gerade benutzt hat, wie man selber den nächsten Schlag plant usw. zählt dann zwar nicht dazu, ist für mich aber in diesem Fall vernachlässigbar.


    Bei Tiger und Rabbit Turnieren ist das schon etwas zwiespältig. Ich denke aber, dass man auch hier, insbesondere mit den von Bayern_Buddha vorgestellten Zitaten, sauber arbeiten kann und auch sollte, damit die Rabbits von Anfang an die größtmögliche Regelsicherheit erlangen. Das der Begriff "größtmöglich" relativ ist, sieht man an den hier immer wieder stattfindenden Diskussionen und Nachfragen der Foristen. Oftmals ertappe ich mich, nach fast 20 Jahren Golfspiel, dabei, wie von mir als sicher interpretierte Situationen doch Raum für umfangreiche Diskussionen bieten (siehe hier z. B. das Thema "Luftschlag").

    Allerdings frage ich mich, ob insbesondere Regel 10.2 nur ein Problem im deutschsprachigen Raum ist? Meine Englischkenntnisse sind nicht gut genug, um zu beurteilen, ob die Briten/Amerikaner die selben Probleme mit den Feinheiten der Formulierung von Hinweisen/Beratung haben. Ich möchte auf jeden Fall niemals in einer Spielleitung sitzen, wenn im Nachgang darüber diskutiert wird, ob ein Spieler "...ich würde..." oder "...man kann..." gesagt hat.

    Zum Verständnis. Auch bei Turnieren wie dem Monatsbecher, kann man meiner Ansicht nach ruhigen Gewissens die Regel 10.2 etwas aufweiten. Gerade wenn es um unerfahrenere Spieler geht.

    Also meine Meinung zu dem Thema, solange ich keine Pro Turniere spiele, sondern entspannt und fröhlich einen netten Tag verbringen möchte: Tips von Mitspielern lasse ich mir gerne geben und gebe ich auch gerne, wenn sie gehört werden wollen.

    Ähnlich bei mir. Auch im Turnier habe ich Einsteigern schon Tipps gegeben, die klar unter Belehrung fallen können.

    Ich habe darauf hingewiesen, dass es bei sehr pingeligen Kollegen problematisch werden könnte aber es hilft allen für einen schönen und entspannten Tag.

    Ich glaube, der in der Praxis am häufigsten anzutreffende Fall einer Belehrung ist: "Oh, da solltest du besser noch einen provisorischen Ball nachspielen."


    Ich habe mich da auch selbst schon bei ertappt. Ich versuche jetzt, sowas zu sagen wie "Oh, der könnte verloren oder im Aus sein." Dann kann der Spieler selbst seine Konsequenzen ziehen.

    Ich bin ja ein Freund von Regeln, aber bei machen Themen sollte man die Kirche auch im Dorf lassen.

    Für den Satz sollte niemand eine Grundstrafe bekommen.

    Das hat nichts mit Anfänger oder Fortgeschrittenen Satz zu tun. Diese Fertigungstoleranzen gibt es auch bei meinem Apex. Wenn Du die ausschließen willst, dann musst Du zu einem Fitter wie hobbygolfer oder Arnd gehen.

    Arnd Welling? Da habe ich mich vor x-Jahren für einen Eisensatz fitten lassen. Nachdem ich von der Platzreife an mit einem Wilson Komplettsatz gespielt habe.
    Kann ich nur empfehlen.

    Ich kann viele Punkte der Kritik nach wie vor nicht nachvollziehen.

    Wie wichtig ist es denn wirklich nach der Runde den neuen HCPi zu wissen?


    Ich weiß in etwa was ich spielen muss und ab welchem Score ich zufrieden oder unzufrieden sein darf :grinning_squinting_face:


    Selbst mit HCP 16 interessiert mich eher die reine Schlagzahl. Wenn das um die 90 ist, ist für mich alles gut.

    Und in der Turnierwertung finde ich auch Brutto interessanter, auch wenn es da natürlich seltenst für die vorderen Ränge reicht.


    Aber das ist wohl eher die Ausnahme.

    Wir haben ein Mund-zu-Mund LiveRanking. Man trifft sich nach der Runde auf der Clubhaus-Terrasse und tauscht die Ergebnisse aus. So ist jeder informiert, sogar ohne Excel auf dem Fernseher. Man kann sich sogar beglückwünschen oder bedauern, und zusätzlich zum nackten Score bekommt man meistens ungefragt eine detaillierte Schilderung des Rundenverlaufs.

    Wir machen das eher für Zuschauer, Bekannte, Freunde, Familien der Spieler.

    Die sich schon zum Grillen an der 18 einfinden, während die Leute noch spielen.

    Die App "Fore" kann ich da empfehlen.

    Ich glaube, dass man früh den Driver mit ins Spiel einbauen sollte.

    Ansonsten schleicht sich irgendwann eine gewisse "Angst" vor dem Schläger ein.


    Natürlich nur dann wenn man dadurch auch einen gewissen Vorteil hat. Das Thema Platzstrategie spielt da durchaus eine große Rolle.